Seit vielen Jahren wird in der Wilhelmschule in Bad Wildbad der Vorlesewettbewerb durchgeführt. Er beschränkt sich auf die Klassen zwei bis vier.

Der vorweihnachtliche Lesewettbewerb 2019 bestand, wie in den vergangenen Jahren, aus zwei Runden. Die erste Runde fand in jeder Klasse direkt statt. Dort wurden die besten Leser, meistens bei einer Buchpräsentation, von den Mitschülern ermittelt, die schließlich beim klassenübergreifenden Vorlesewettbewerb teilnahmen. Die zweitbesten kamen in die Jury der zweiten Runde, bei der die besten der Klassen 2a, 2b, 3a, 3b, 4a und 4b, also insgesamt sechs Schüler und Schülerinnen sowie sechs Juroren teilnahmen.

Die Vorleseteilnehmer durfen einen Text aus einem Buch ihrer Wahl lesen und die strenge Jury bemerkte jeden Fehler und notierte diesen.

Nachdem alle gelesen hatten, diskutierten die Jurymitglieder unter der Leitung von Marianne Hiebel über die Platzierungen, und da gab es durchaus gute Argumente für die zu verteilenden Punkte. Aber schließlich wurde man sich doch einig: Bester Leserin war Fabienne Wentsch (4a), dicht gefolgt von Mira Majer (2b). Die weiteren Plätze belegten ebenfalls dicht hintereinander Kali Castaneda Graeb (3b), Helena Mack (4b), Noah Eder (3a) und Max Vetter (2a). Zur Jury, die es sicherlich nicht einfach hatte, gehörten Henry Huttenloch, Nele Hammann, Kartheeha Nagandran, Naemi Großhans, Sophia Kull Rosenzweig und Jannik Mostroph.

Urkunden und Buchgeschenke überreichte Marianne Hiebel allen Teilnehmern und der Jury des Lesewettbewerbs beim traditionellen Singen aller Schüler am Montag nach den Adventssonntagen. Allen hat es Spaß gemacht, und wer diesmal noch nicht so fit war im Lesen, kann im nächsten Jahr beim Vorlesewettbewerb wieder teilnehmen.